Aktuell haben die Cronenberger bereits einen Sitz im Landtag NRW durch den Stadtverordneten und Bürgermeister RAINER SPIECKER. Somit haben wir also einen guten Vertreter für unsere Anliegen im Düsseldorfer Landtag. Doch angesichts der kommenden Wahlen müssen wir anerkennen: Die Karten werden neu gemischt. RAINER SPIECKER tritt zwar erneut an. Doch hat sich die CDU Cronenberg entschieden, ANJA VESPER (45) für unseren Wahlkreis ebenfalls ins Rennen zu schicken.

Es wäre doch besser, wenn zwei Vertreter sich dort behaupten könnten. Cronenberg und ganz Wuppertal hat es dringend nötig in Düsseldorf Gehör zu finden. Wir sind es zwar gewohnt, die Dinge anzupacken, doch Unterstützung für wichtige Themen steht uns zu. Nicht zuletzt denken wir da an die Uraine-Flüchtlinge. Im Rat der Stadt haben wir zwar im Vorfeld bereits 15 Millionen Euro freigegeben, doch ist dies nur ein Anfang. Da muß das Land schnell handeln und Gelder freigeben.

Darum am 15. Mai wählen: ANJA VESPER

Weitere Videos findest man unter dem folgenden Account bei YouTube

https://www.youtube.com/channel/UCQ_TMcNSJyO8qnQ7tJZZiSw

Und aktuelle Infos über ANJA VESPER findet man unter

https://www.anja-vesper.de

Schon eine ganze Weile ist auch die CDU in der digitalen Welt angekommen. Neben der eigenen Homepage für “Jedermann” (www.cdu.de und natürlich www.cdu-cronenberg.de) bietet die “große” CDU auch ein Portal für die eigenen Mitglieder an.

Unter der Webadresse www.cdu-plus.de kann man nach vorheriger Anmeldung allerlei erfahren und kostenfrei nutzen. So gibt es ein KREATIV-PORTAL in dem man Vorlagen, Angebote und Anregugungen für die eigene Parteiarbeit finden kann.

Selbstverständlich findet man hier auch das vollständige Parteiprogramm zum Nachlesen und Informationen zum Grundsatzprozess. Unser Ziel: Ein klares Programm, das Unterschiede zu anderen Parteien deutlich macht und viele Menschen für die CDU begeistert.

Des Weiteren ein Bereich mit Fotos, Videos und Logos für Neugierige und Kreative Köpfe, die eigene Kampagnen gestalten möchten.

Alles zu finden unter www.cdu-plus.de

Die CDU-Wuppertal bekräftigt ihre Haltung, dass die Kalkwerke Oetelshofen jedes Recht haben, das Waldgebiet Osterholz in Teilen für die Erweiterung einer Abraumhalde zu nutzen. Ein langer und intensiver Prüfungsprozess hat mit der Genehmigung durch die Bezirksregierung ein Ende gefunden.

Darüber hinaus wurden durch den „Runden Tisch Osterholz“ intensiv alle weiteren Optionen diskutiert, die eine Rodung der für die Halde vorgesehenen Waldfläche im Osterholz vielleicht noch hätten verhindern können. Leider hat diese Prüfung keine belastbaren Ergebnisse hervorgebracht, so der Kreisvorsitzende Gregor Ahlmann.

An dem „Runden Tisch Osterholz“ und weiteren Gesprächen haben Oberbürgermeister Schneidewind, Landrat Hendele, weiterhin neben den Betreibern und der Bürgerinitiative auch Bürgerinnen und Bürger sowie Vertreterinnen und Vertreter der Bezirksvertretung Vohwinkel und des Rates der Stadt Wuppertal teilgenommen. Nach der gemeinsamen Presseerklärung von Schneidewind und Hendele waren die festgestellten umweltrechtlichen, zeitlichen und wirtschaftlichen Hürden für eine Alternativlösung „Neandertal“ nicht zu überwinden, und eine Verbringung in die Nachbargrube scheitert an rechtlichen Hürden sowie klar signalisiertem Desinteresse des Konkurrenten.

Die CDU Wuppertal sieht die Diskussion über Alternativlösungen damit als abgeschlossen an. Möchte man zukünftig hier einen anderen Verlauf, dann müssen Gesetze und Regelungen verändert werden. So etwas kann und muss man auch auf allen Ebenen diskutieren, auf dieses Verfahren hat das jedoch keinen Einfluss mehr.

Die Kalkwerke Oetelshofen haben in der Vergangenheit gezeigt, dass Kalkabbau und aktiver Arten- und Naturschutz kein Widerspruch sind und dass auch bei notwendigen Eingriffen freiwillig regelmäßig mehr kompensiert wurde, als gesetzlich gefordert gewesen wäre. Die CDU-Wuppertal vertraut daher dem Verantwortungsbewusstsein der Betriebsleitung, dass alle notwendigen Schritte eingeleitet werden, um die negativen Folgen für den Klima- und Naturschutz so gering wie möglich zu halten.

Die CDU ruft alle am Prozess Beteiligten dazu auf, die Ergebnisse zu akzeptieren. Eine „Endlosprüfung“ weiterer vermeintlicher Optionen suggeriert Alternativen, die es faktisch nicht mehr gibt, wird darüber hinaus dem wirtschaftlichen Interesse des Familienunternehmens nicht gerecht und gefährdet schlussendlich Arbeitsplätze. Auch das Infragestellen der Rechtmäßigkeit der Rodung führt letztlich nicht zur Deeskalation der Situation, sondern liefert interessierten Kreisen lediglich eine konstruierte Legitimation für illegale Handlungen, so Gregor Ahlmann abschließend.

Foto: Wupperfotografie (Beispielfoto)

Alle Jahre wieder … und plötzlich ist wieder Weihnachten. Doch lassen sie uns bei dem ganzen Vorbereiten und Geschenkekauf nicht vergessen, warum wir diese heilige Nacht feiern. Aus einem jungen Paar wurde eine Familie und Gott wurde Mensch in seinem Sohn Jesus.

Grund genug sich zu besinnen und zu entschleunigen. Wir sind nicht vergessen und alleine. Unsere Bemühungen und auch die politische Arbeit wird beobachtet und das ist gut so.

Somit wünschen wir allen Mitgliedern, Freunden und auch dem politischen demokratischen Gegnern ein gesegnetes Weihnachtsfest 2021 und einen guten Wettstreit um die besten Lösungen für 2022.

Andreas Richter

Andreas Richter Alter: 29 Beruf:

Lehramtsstudent Geschichte, Sozialwissenschaften und Geographie

Familienstand: ledig

Hobby: Rollhockey, joggen, Gemeindearbeit

politische Motivation: Wuppertal, insbesondere Cronenberg, liegt mir sehr am Herzen und ich möchte mich dafür einsetzen, dass die Stadt bzw. der Stadtteil sich weiter entwickelt. Cronenberg hat so viel Potential und ich möchte dabei mithelfen, dass Potential voll auszuschöpfen. Wichtig ist es auch, auf die Menschen zuzugehen und den Bürgerinnen und Bürger zuzuhören und ihre Sorgen und Wünsche ernst nehmen.

Im Vorstand als Beisitzer (2. Schriftführer) seit 2021

 

Ich bin Nadine Tillmann-Jung und wurde 1987 in Wuppertal geboren. Als selbstständige ADTV Tanzlehrerin betreibe ich seit 2014 das Haus der Tänze in Cronenberg (http://www.haus-der-tänze.de/).

Ich bin verheiratet und in meiner eher knappen Freizeit bin ich gerne mit dem Hund meines Bruders unterwegs, lese gerne und treibe Sport.

Mitglied in der CDU bin ich erst seit 2020. Meine politische Motivation ist ins Handeln zu kommen und zur Weiterentwicklung beitragen zu können. Meiner Meinung nach gibt es nichts Schlimmeres, als Stillstand. Cronenberg ist meine Heimat und wenn jeder ein kleines bisschen zur Entwicklung beiträgt, entsteht oft etwas Großes.

Da ich ein sehr genauer und ordnungsliebender Mensch bin, führe ich die Aufgabe der Kassiererin mit der nötigen Sorgfalt aus.

(Die Redation: Am 27.11.2021 wurde Nadine Tillmann-Jung einstimmig zur Kassiererin berufen und ist somit aktives Vorstandsmitglied der CDU Cronenberg)

Nächste Seite »