Als “stiller” Beobachter war den Mitgliedern und Besuchern Alexej Hundt (20) vermutlich bereits in der Bezirksvertretung bekannt. Hat er doch seit einiger Zeit auch an den Vorbesprechungen teilgenommen.

Nun war es also soweit. Die offizielle Vereidigung fand am 18.05.2022 im Rahmen der Bezirksvertretung statt. Völlig souverän und scheinbar ohne jede Aufregung ließ Alexej diesen wichtigen Schritt geschehen und erhielt somit aktives Mitsprache- und Stimmrecht als ordentliche Mitglied der Bezirksvertretung Cronenberg (dem “Stadtteilparlament” Cronenbergs).

Somit ist ein stückweit mehr die Verjüngung und Vermischung von Jung und Alt gelungen und die aktuelle CDU-Fraktion spannt den Bogen zwischen 20 und 80 Jahren lässig ab.

Es lohnt sich, für Croneberg sich einzusetzen und ein Teil eines kompetenten und engagierten Teams rund um Michael-G. von Wenczowsky (Fraktionssprecher der CDU in Cronenberg) zu sein. Unter erfahrenen Älteren läßt sich gut wachsen und in nächsten Zukunft reichlich “Frucht” zu bringen.

Wir wünschen Alexej an dieser Stelle viel Freude, Zuversicht und Durchhaltevermögen. Es ist keine leichte Aufgabe, doch es lohnt sich.

Ein kleiner Rückblick

“Nichts ist so stetig wie der Wandel” so weiß der Volksmund zu berichten. Und so muß die Bezirksvertretung Cronenberg in Zukunft nun doch ohne Bernd Budt auskommen. Für die CDU Cronenberg zweifellos ein herber Verlust – zumal Bernd in seiner besonnenen Art und seiner tief verwurzelten Heimatliebe eine echte Bereicherung war. Seine Wahl in die Bezirksvertretung war doch “grad eben” im September 2020 und seitdem ist soooo viel geschehen.

Doch seine private Situation hat diesen Schritt schon länger angezeigt und nun sind die Würfel gefallen. Der offizielle Rücktritt wurde bereits diese Woche im Rathaus vorgenommen und Fraktionsführung und Parteivorstand informiert. Da hier eindeutig wichtige Gründe anstehen wurde dem Begehren selbstverständlich stattgegeben.

Nach eigenen Angaben hat sich Bernd Budt diese Entscheidung auch nicht leicht gemacht, und so sinniert er “man sollte auch den jungen Leuten die Chance geben Fuß zu fassen”. Typisch Bernd. Immer auch das Ganze im Blick und das Wohl der Anderen im Fokus. Glücklicherweise bleiben wir zukünftig auch verbunden und im Gespräch; sein Wort und Ratschlag ist jederzeit willkommen.

Da bleibt uns nur, mit einem weinenden Auge, ein ausdrücklicher Dank an Bernd Budt, dessen Rat und Tat uns fehlen wird. Für ihn wünschen wir alles Gute auf seinem neuen Lebensabschnitt und Gelingen für seine Vorhaben. Doch bei allem und in allem Gesundheit und Frieden auf seinen Wegen.

Beim Pressetermin für die “Staffelübergabe” war ein würdiger Rahmen gesucht und gefunden

Blick nach vorne

Und so richtet sich unser aller Blick vermehrt auf “den Nachwuchs”. Von Anfang an saß unser “Youngster” (jetzt 20 J. geworden), und nächster Nachrücker auf der BV-Liste, Alexej Hundt bei der Vorbesprechungen für die BV und lernte eifrig, wie politische Themen bearbeitet werden.

In den offiziellen Sitzungen saß er im Zuschauerraum und beobachtete das Geschehen als “Insider”. Und so ist es auch nicht verwunderlich, daß diese unerwartete Fügung sich so schnell ergab, die Rolle des Bezirksvertreters nun auch offiziell einzunehmen. Immerhin ist es ein ehrenwerter und verantwortungsvoller Posten in unserem “Stadtteilparlament”, in dem es durchaus zu gewichtigen Entscheidungen kommen kann. Einer von insgesamt 15 Bezirksvertretern zu sein ist schon ein hohes Mandat, doch Verantwortung ist für Alexej kein Fremdwort.

Immerhin ist er seit Herbst letzten Jahres im Vorstand der Vertreter des Vorsitzenden der CDU Cronenberg und auch im Vorstand der Jungen Union Wuppertal füllt er den Posten des Stellvertretenden Kreisvorsitzenden aus. Für einen jungen Mann ganz schön viel Verantwortung. Hierbei handelt es sich um ehrenamtliche Aufgaben, die unser Student “so nebenbei” erfüllen darf. Doch eingebunden in eine starke CDU, die sich um ihren Nachwuchs kümmert, hat er den Raum zu lernen, zu gestalten und im Team Zeichen zu setzen.

Wir geben aufeinander Acht und suchen “der Stadt Bestes”.

Bergische Museumsbahn erfreut

Die Bergische Museumsbahn in der Kohlfurth (https://www.bmb-wuppertal.de/) ist ein Publikumsmagnet, der über die Stadtgrenzen hinaus bekannt und beliebt ist. Doch leider wurden in den letzten Jahren auch Diebe auf dieses Objekt aufmerksam, die sich an dem Eigentum der Bahn vergriffen hatten.

Die Zusammenarbeit von Partei und CDU-Fraktion im Dorf funktioniert hervorragend. So hat die Fraktion der CDU in der Bezirksvertretung den Antrag gestellt, dem gebeutelten Verein mit einer Zahlung von 14.000,00 € aus der Notlage zu helfen. Liegt das Wohl der lokalen Vereine, die mit viel Einsatz zu einem vitalen Miteinander beitragen, doch allen Cronenbergern am Herzen.

Und so konnte das BV-Team von Fraktionssprecher Günter Groß die Zustimmung der ganzen Bezirksvertretung erwirken. Das Geld wurde auch dringend benötigt. So mußte aktuell dringend ein Mast der Fahrstrecke erneuert werden und so wurden auch gleich noch zwei weitere Masten mit erneuert, die unter den Beschädigungen der Diebe sehr gelitten hatten. Das Thema Sicherheit wird hier groß geschrieben und man darf erwähnen, daß die Arbeiten und der Fahrbetrieb von ehrenamtlichen Mitgliedern getragen wird.

“Wenn die einzelnen politischen Kräfte (Partei, Fraktion und Stadtverordnete) miteinander arbeiten, kann die Politik aktiv das lokale Vereinsleben fördern und Zeichen setzen” freut sich der Stadtverordnete Holger Reich.

So können ab sofort die Fahrten von der Kohlfurth zum Naturfreundehaus und zurück wieder sicher durchgeführt werden und Groß und Klein ein Stück Geschichte näher bringen.