Nach 30 Jahren Erfolg

9. September 2021

Vor etwas mehr als 30 Jahren beschloß der Rat der Stadt Wuppertal die Erstellung einer Denkmalbereichssatzung. Ziel und Sinn einer solchen Satzung ist es, einen schützenswerten Stadtbereich unter besonderen Schutz und Beobachtung zu stellen. Konkret geht es hier um einen definierten Bereich in der Ortsmitte von Cronenberg. Hier geht es nicht darum, jedes einzelne Gebäude unter Denkmalschutz zu stellen, sondern den besonderen Charakter einer Gegend zu beobachten und ihr Erscheinungsbild zu schützen.

Und Cronenberg hat hier eine Menge zu bieten. Als ehemals selbstständige Stadt wurde Cronenberg im Zuge der Gebietsreform zu einem Stadtteil der neu entstandenen Stadt Wuppertal. Diese Geschichte ist bekannt. Und dennoch hat sich hier ein stückweit eigener Charakter und Lebensstil erhalten. Die baulichen Eigenarten des Ortskerns wurden nun in der neuen Denkmalbereichssatzung endlich festgelegt.

Die Cronenberger werden dies mit Wohlwollen zur Kenntnis nehmen und auf die Einhaltung bei aktuellen und kommenden Bauvorhaben im Ortskern achten.

Nicht ganz unschuldig an der Fertigstellung ist der Beigeordnete Arno Minas, der sich bei seinem Amtsantritt dieses Thema persönlich zu Herzen genommen hat und in der Bezirksvertretung sich von der CDU-Fraktion das Versprechen hat abnehmen lassen, hier mit Nachdruck dran zu arbeiten.

Ratssitzung vom 07.09.2021
Holger Reich bei seiner Rede im Rat der Stadt Wuppertal
(Historische Stadthalle Wuppertal am 07.09.2021)

Das Ergebnis wurde dem Rat der Stadt Wuppertal nun auch endlich zur Entscheidung vorgelegt.

Nachdem diese Vorlage allen vorlag wurde diese von Holger Reich, als Vertreter für den Stadtteil Cronenberg, zur Abstimmung empfohlen.

Der Rat folgte dieser Empfehlung geschlossen.

Kommentare sind geschlossen.